Ist ja klar. Wie denn auch!? Mitunter ist man doch schon froh, wenn man mit sich selber und den Seinen klar kommt.

VIELLEICHT aber besteht bei dem einen oder anderen von Ihnen doch eine kleine Kraft- und Zeitreserve, die es ihnen ermöglicht, sich anderen Menschen zuzuwenden. Nicht im Übermaß, nicht gleich fürs ganze Jahr, nur für 1-2 Stunden in der Woche.

Bei den Schülern der weiterführenden Schulen wird häufig vorausgesetzt, dass zu Hause ein Computer vorhanden ist, mit dem Referate vorbereitet, Praktikumsberichte geschrieben und Hausarbeiten erstellt werden können. Die Schulen bieten zwar an, die schuleigenen Computer in den Pausen zu benutzen, viele Arbeiten erfordern aber wesentlich mehr Zeit.

Für anerkannte Flüchtlinge werden immer wieder geeignete Wohnungen gesucht, da sie aus der Gemeinschaftsunterkunft ausziehen müssen.

Da wir inzwischen in der Lage sind, Fahrräder flott zu machen, dürfen Sie uns gerne Ihre, nicht mehr benötigten Fahrräder, oder auch Roller und Dreiräder bringen.