Ist ja klar. Wie denn auch!? Mitunter ist man doch schon froh, wenn man mit sich selber und den Seinen klar kommt.

VIELLEICHT aber besteht bei dem einen oder anderen von Ihnen doch eine kleine Kraft- und Zeitreserve, die es ihnen ermöglicht, sich anderen Menschen zuzuwenden. Nicht im Übermaß, nicht gleich fürs ganze Jahr, nur für 1-2 Stunden in der Woche.

Die Kinder und Jugendliche, die es aus aller Herren Länder schicksalhaft an unsere Gestade geschwemmt hat und die häufig viel Schweres erlebt haben, leben unter uns und sitzen nun in unseren Grund- und weiterführenden Schulen. Sie geben sich meist viel Mühe, aber Mühe allein genügt oft nicht, wenn sie niemand zusätzlich begleitet. Die deutsche Sprache ist schwer und kann ohne Übung nicht erlernt werden. Ganz besonders schwierig wird es im Fachunterricht oder wenn man auch noch zeitgleich Englisch lernen sollte.Deshalb: hätten SIE, hättest DU nicht Freude daran, ein wenig zu helfen?

Die Schulen allein können es nicht richten. Zudem, wie heißt es: Um ein Kind zu erziehen, bedarf es den Einsatz eines ganzen Dorfes.

Abgesehen davon, helfen tut gut! Egal ob man jung ist oder frisch pensioniert bzw. in Rente, sinnvolles Tun befriedigt. Sie werden sehen, es macht  sogar meistens auch Spaß.Wenn Sie diese Aufgabe anspricht, melden Sie sich bitte bei:Arbeitskreis Asyl Remshalden

Dagmar Möbs – Hinzenberg

Tel. 07151 / 75810 (AB)

E-Mail:  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!